Home Einkaufstführer/ VerkaufBootswartung Wie kann ich die jährlichen Wartungskosten für mein Boot minimieren?

Wie kann ich die jährlichen Wartungskosten für mein Boot minimieren?

durch Vinciane Ruscon
homme qui entretien son bateau

Ein Freizeitboot ist ein Loch im Wasser, in das man Geldscheine wirft… Dieser alte Skipperwitz ist übertrieben und nicht ganz ernst gemeint! Die Unterhaltskosten für ein Boot enden jedoch nicht mit seiner Anschaffung. Hier erfahren Sie, wie Sie diese durchschnittlichen jährlichen Kosten für die Instandhaltung Ihres Bootes schätzen und nach Möglichkeit reduzieren können.

Auch wenn ein eigenes Boot heute nicht mehr als “”äußeres Zeichen von Reichtum”” gilt, ist es immer noch teuer in der Nutzung und Unterhaltung. Die jährlichen Kosten für die Unterhaltung Ihres Bootes können Fixkosten sein, wie z.B. die Registrierungs-/Schifffahrtssgebühren, aber andere, wie Kraftstoff- oder Liegeplatzgebühren, hängen weitgehend von Ihrer Fahrtgeschwindigkeit und den Gewässern ab, die Sie befahren. Man geht üblicherweise davon aus, dass die Kosten für den Betrieb und die Wartung eines Freizeitbootes 10% des Kaufpreises eines neuen Bootes betragen.
Diese Zahl ist für einen „Freizeitkapitän“ nahe an der Wahrheit, kann aber je nach den Entscheidungen, die er selbst trifft, der Aufmerksamkeit, die er seinem Boot widmet, und vor allem dadurch, dass er selbst beim Malen und Lackieren anpackt , stark reduziert werden.”

Die Unterhaltskosten beginnen mit den Fixkosten

Allzu oft werden die Kosten für die Instandhaltung der Boote als Fixkosten betrachtet. Auf einige trifft dies auch zu, wie z.B. die Registrierungsgebühren für Boote über 7 Meter und Motoren über 22 PS, oder die Schifffahrtsgebühren in einigen Ländern, aber andere können gesteuert werden, wie z.B. die Versicherungsprämien, bei denen es sich lohnt, die Tarife und Leistungen mehrerer Unternehmen zu vergleichen.

Ein weiterer wichtiger Posten ist der Liegeplatz, denn auch hier gibt es große Unterschiede in den Tarifen verschiedener Häfen, und dies bei gleichem Service. Um diesen Posten zu begrenzen, kann man während der Saison Ankerplätze statt Marinas bevorzugen oder im Winter wirtschaftlichere Lösungen zu wählen, wie z.B. Ankerbojen, Trockenparken oder einfach in einem Hafen zu überwintern, der weniger überfüllt ist als sonst, weil er etwas abgelegen in einer Flussmündung liegt. Mit solchen Mitteln kann man die Rechnung stark reduzieren, ohne dabei an Sicherheit oder Spaß einzubüßen.

Die Kosten für die Benutzung Ihres Bootes

Nicht jeder von uns vertraut sich den Winden an, und in diesem Fall kann die Treibstoffrechnung sehr schnell in schwindelnde Höhen geweht werden! Wir wissen, wie wichtig gekonnte Steuerung für den Kraftstoffverbrauch ist, aber die Ergebnisse können je nach Konfiguration von Boot und Motor unterschiedlich sein.

Es liegt an Ihnen, aus der Erfahrung zu lernen, bei welcher Drehzahl Ihr Motor am effizientesten ist und wo der optimale Kompromiss zwischen Komfort, Lärm und Kraftstoffverbrauch liegt. Dieses Streben nach mehr Effizienz wird sich zweifellos positiv auf Ihren Geldbeutel auswirken. Es wird Ihre Reichweite vergrößern und die von Ihnen ausgehende Umweltbeeinträchtigung begrenzen. Ob Segel oder Motor, eine vernünftige Nutzung der Ausrüstung wird auch ihre Lebensdauer erheblich verlängern. So kann zum Beispiel das sorgfältige Spülen der Segel und der Schutz vor Witterung und UV-Strahlen ihren Austausch stark hinauszögern.”

Ersatz und Revisionen

Erneuerung und periodische Überholung der Sicherheitsausrüstung verlängern die Liste der jährlichen Rechnungen für die Bootsunterhaltung, die Sie bezahlen müssen, und da sind Einsparungen kaum möglich: Rettungsinsel, Patronen und Kapseln für aufblasbare Westen, aber auch Lichter und Sicherungen oder sogar die Überholung von Feuerlöschern sind unerlässlich, und die meisten davon können nur von qualifizierten Fachleuten durchgeführt werden.

Diese Ausgaben sind leicht planbar, aber auch andere, die ebenfalls die Sicherheit betreffen, sind vorhersehbar, wie z.B. der Austausch der Dichtung eines Sail-Drive oder, nach etwa zehn Jahren, der Austausch der stehenden Takelage. Wir reden hier nur über Wartung, aber man sollte die Gefahr von Unwägbarkeiten oder Ungeschicklichkeit nicht übersehen, etwa den Verlust eines Liegeplatzes oder das vorzeitige Absaufen eines Beibootmotors…

Die Unterhaltskosten für Ihr Boot

Mit wenigen Ausnahmen sind unsere Boote relativ einfach, und nur sehr wenige Routinearbeiten erfordern ein hohes Maß an technischem Fachwissen.
Mit ein wenig Flexibilität ist es recht einfach, die unverzichtbaren Handgriffe zu erlernen, um eine Rumpfüberholung
, einen Unterwasseranstrich oder eine Überwinterung und viele kleine Kontrollen und Reparaturen vorzunehmen.
Zum Beispiel sind die Innenbordmotoren, mit denen unsere Segler ausgestattet sind, einfache Geräte, und es ist umso einfacher zu lernen, wie man Wartungsarbeiten durchführt, als man sich nur ein Modell merken muss und die meisten Motorenhersteller Mechanikerkurse anbieten, die es jedem ermöglichen, sich mit den Wartungsarbeiten vertraut zu machen.

Wenn Sie einige dieser Arbeiten selbst durchführen, werden Sie die doppelte Befriedigung haben, Ihr Boot besser kennenzulernen und seine jährlichen Wartungskosten zu begrenzen.

Sehen Sie sich unsere neuesten Anzeigen für gebrauchte und neue Boote auf Band of Boats an!
Der Artikel wurde von Olivier Chauvin geschrieben.

Articles liés